Sexueller Missbrauch von Gefangenen, behördlich Verwahrten oder Kranken und Hilfsbedürftigen in Einrichtungen - § 174 a StGB -

§ 174 a StGB – Sexueller Missbrauch von Gefangenen, behördlich Verwahrten oder Kranken und Hilfsbedürftigen in Einrichtungen

Von Rechtsanwalt & Fachanwalt für Strafrecht Joachim Lauenburg - Strafverteidiger, Hamburg
 
Die Vorschrift schützt gefangene, behördlich verwahrte, kranke und hilfsbedürftige Menschen vor sexuellen Missbrauch bzw. in ihrer sexuellen Selbstbestimmung und darüber hinaus das Allgemeininteresse an sachgemäßer und gleicher Behandlung von gefangenen und verwahrten Personen und das Vertrauen der Allgemeinheit in die Integrität des Betreuungs- und Pflegepersonals in entsprechenden Einrichtungen wie Gefängnissen, Untersuchungshaftanstalten (U-Haft) und Krankenhäusern. 

Tatbestandsvoraussetzungen des § 174 a Abs. 1 StGB – Haft, Sicherheitsverwahrung

Eine Tatbestandsverwirklichung des § 174 a I StGB setzt die vorsätzliche Ausübung sexueller Handlungen durch den Täter z.B. Justizbeamten, Anstaltsarzt usw. an dem Gefangenen oder behördlich Verwahrten, die dem Täter zur Erziehung, Ausbildung, Beaufsichtigung oder Betreuung anvertraut ist, unter Missbrauch des Aufsichtsverhältnisses voraus.
Sexuelle Handlungen sind alle körperlichen Berührungen, die nicht situationsgemäße Handlungen sind und darauf abzielen sich zu erregen. 
§ 174 a Abs. 1 StGB setzt für die Strafbarkeit also eine spezielle Täter-Opfer-Beziehung vorausgesetzt wird:
Gefangener ist derjenige, der sich unter physischer Fluchtverhinderung kraft Hoheitsakt in amtlichem Gewahrsam befindet. Das sind alle eine Freiheitsstrafe verbüßende Strafvollzugsgefangene.

Behördlich verwahrt ist jeder, der sich – ohne Gefangener zu sein – aufgrund hoheitlicher Gewalt im Freiheitsentzug befinden. Das sind Sicherheitsverwahrte nach verbüßter Freiheitsstrafe, Untersuchungshäftlinge in Untersuchungshaft, Abschiebehäftlinge, zu Erziehende (z.B. Jugendarrest) oder Auszubildende. Zur Erziehung oder Ausbildung anvertraut sind solche Personen, die sich durch Gesetz, Gerichtsbeschluss, Verwaltungsakt, Vertrag oder berufliche Stellung in einem Aufsichtsverhältnis befinden.
 
Der Täter muss seine übergeordnete (Macht-)Position in der Anstalt gegenüber dem Gefangenen oder behördlich Verwahrten ausnutzen. Eine Nötigung im Sinne von einem Unterdrucksetzen ist nicht notwendig.
 

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall 0177/ 447 40 40 oder benutzen Sie das Kontaktformular! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder anwalt.de (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Prozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular

 

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Der Tatbestand des § 174 a Abs. 2 StGB – Krankenhaus, Reha, Altenpflege

§ 174 a Abs. 2 StGB schützt zu pflegende Personen in der Krankenpflege- und Rehabilitation vor sexuellen Missbrauch.
Der Täter handelt tatbestandsmäßig, wenn er sexuelle Handlungen an einem Kranken oder hilfsbedürftigen Menschen vornimmt oder an sich von diesem vornehmen lässt, die ihm zur Beaufsichtigung oder Betreuung anvertraut ist.
Unter dem Begriff der „Einrichtung für Kranke oder hilfsbedürftige Menschen“ sind Krankenhäuser, Alten-, Pflegeheime, Heime für geistig oder körperlich Behinderte und Rehabilitationszentren zu verstehen. Durch § 174 a Abs. 2 StGB werden sowohl stationäre als auch ambulante Patienten geschützt.
Der Täter muss vorsätzlich die Krankheit oder Hilfsbedürftigkeit des Opfers für die Vornahme der sexuellen Handlungen ausnutzen.
 

Rechtsfolgen des sexuellen Missbrauchs

Nach dem Strafgesetzbuch sind Taten gemäß § 174 a Abs. 1, Abs. 2 StGB mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren zu bestrafen. Gemäß § 174 a Abs. 3 StGB ist der Versuch strafbar.
Die Höhe der Strafe wird von den Tatumständen, Intensität der Tat, Folgen der Tat, Person des Täters und weiteren Faktoren bestimmt.
 

Beratung, Strafverteidigung, Nebenklagevertretung durch die Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Fachanwalt für Strafrecht Joachim Lauenburg aus Hamburg

Als erfahrene Strafverteidiger vertreten wir Sie als Beschuldigte eines sexuellen Missbrauchs als auch als Opfer eines derartigen Sexualdelikts. Strafverteidiger und Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwalt Joachim Lauenburg wird sich unverzüglich ihrer Sache annehmen und zu dem besten möglichen Ergebnis führen. Mit unserer langjährigen Erfahrung und Kompetenz im Sexualstrafrecht stellen wir unsere Strafverteidigung oder im Rahmen der Nebenklage auf Opferseite auf Ihr Bedürfnisse und Ziele ein.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall 0177/ 447 40 40 oder benutzen Sie das Kontaktformular! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder anwalt.de (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Prozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular

 

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

 
Ihr Anwalt Strafrecht Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz
 
Empfehlungen für Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz auf KennstDuEinen.de
Mandantenbrief 2017-07-28
Gegen presserechtliche Unterlassungsanordnungen kann in Ausnahmefällen unmittelbar Verfassungsbeschwerde erhoben werden Pressemitteilung Nr. 61/2017 vom 25....
mehr
Mandantenbrief 2017-07-28
Die Staatsanwaltschaft München II darf die bei der...
Mandantenbrief 2017-07-28
Erfolglose Verfassungsbeschwerde eines sogenannten...