Vollrausch - § 323 a StGB -

§ 323 a StGB – Vollrausch

Wer aufgrund Vollrausches eine Straftat in Zustand rauschbedingter Schuldunfähigkeit kann unter folgenden Voraussetzungen mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren bestraft werden.   

1. § 323 a StGB Vollrausch

(1) Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist.

(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist.

(3) Die Tat wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn die Rauschtat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte.

2. Voraussetzungen des § 323 a Abs. 1 StGB

Der Täter muss sich in einen Rausch versetzen. Durch den Rausch muss die Steuerungsfähigkeit aufgehoben sein. Neben Alkohol kommen auch andere berauschende Mittel, etwa Drogen, als Rauschmittel in Betracht.


2.1. objektiver Tatbestand:

Der Täter muss objektiv tatbestandlich eine rechtswidrige Tat begehen, für die  er aufgrund seiner starken Berauschung und dadurch bedingten Schuldunfähigkeit zum Zeitpunkt der Tat nicht verurteilt werden kann. Der Tatbestand eines Strafgesetzes muss in Form des Versuches, der Teilnahme oder der versuchte Beteiligung verwirklicht worden sein.

2.2. subjektiver Tatbestand:

Der Täter muss subjektiv tatbestandlich sich vorsätzlich oder fahrlässig in den Rausch versetzen haben. Bedingter Vorsatz liegt vor, wenn der Täter zumindest billigend in Kauf nimmt, dass er infolge des Rauschmittelkonsums in den Zustand der Schuldunfähigkeit gerät oder solche Umstände in vorwerfbarer Weise, d.h. fahrlässig,  nicht bedacht haben.

Für den Vollrausch sieht das Strafgesetzbuch eine Strafandrohung von bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe vor.

Nach § 323 a Abs. 2 StGB darf die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist. Im Höchstmaß ist daher eine Freiheitsstrafe von 5 Jahren möglich, und zwar auch dann, wenn die Rauschtat als Verbrechen höher bestraft  werden würde.

Nach§ 323 a Abs. 3 StGB handelt es sich bei dem Vollrausch dann um ein Antragsdelikt, wenn es sich bei der Rauschtat selbst um ein Antragsdelikt handelt. Im Übrigen erfolgt die Strafverfolgung von Amts wegen.

Wenn Sie Fragen haben, schreiben uns unverbindlich eine E-mail unter kontakt-anwalt@t-online.de. Für eine Mandatserteilung rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall (= nur im Fall von Festnahme und Verhaftung) 0177/ 447 40 40 oder benutzen Sie das Kontaktformular(auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein kurzes Informationsgespräch an Werktagen, nicht die Rechtsberatung ist kostenlos. Eine Beratung kostet für eine halbe Stunde € 49,58 zzgl 19 % Umsatzsteuer in Höhe von € 9,42, € 59,00.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen. 

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Strafprozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das 

Kontaktformular

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen) 

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Ihr Anwalt Strafrecht Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz