Ladung zur Hauptverhandlung

Ladung des Angeklagten

Die Ladung eines auf freiem Fuß befindlichen Angeklagten geschieht schriftlich unter der Warnung, daß im Falle seines unentschuldigten Ausbleibens seine Verhaftung oder Vorführung erfolgen werde. Die Warnung kann in den Fällen des § 232 unterbleiben. Die Hauptverhandlung kann ohne den Angeklagten durchgeführt werden, wenn er ordnungsgemäß geladen und in der Ladung darauf hingewiesen worden ist, daß in seiner Abwesenheit verhandelt werden kann, und wenn nur Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen, Verwarnung mit Strafvorbehalt, Fahrverbot, Einziehung, Vernichtung oder Unbrauchbarmachung, allein oder nebeneinander, zu erwarten ist.Eine höhere Strafe oder eine Maßregel der Besserung und Sicherung darf in diesem Verfahren nicht verhängt werden. DieEntziehung der Fahrerlaubnis ist zulässig, wenn der Angeklagte in der Ladung auf diese Möglichkeit hingewiesen worden ist:

Der nicht auf freiem Fuß befindliche Angeklagte wird durch Bekanntmachung des Termins zur Hauptverhandlung gemäß § 35 geladen. Dabei ist der Angeklagte zu befragen, ob und welche Anträge er zu seiner Verteidigung für die Hauptverhandlung zu stellen habe.

Zuschauer können Sie nicht verhindern. És ist gesetzlich vorgeschrieben, daß eine Verhandlung öffentlich stattfindet. Letztendlich ist das auch vor dem Hintergrund zu sehen, daß ein Urteil IM NAMEN DES VOLKES ergeht. 

Öffentlichkeit kann nur in ganz seltenen Ausnahmefällen ausgeschlossen werden. z.B. wenn Kinder über sexuellen Mißbrauch reden müssen.

Nur in bedingten Fällen z.B. wenn eine Einstellung gemäß §§ 153 StPO oder Strafe unter Vorbehalt angestrebt wird oder ein hoher Strafantrag der Staatsanwaltschaft im Sinne der Ankertheorie möglichst verhindert werden soll, ist es sinnvoll mit der Staatsanwaltschaft zu reden. Oft ist es jedoch aus prozesstaktischen Gründen nicht angezeigt, vorab mit der Staatsanwaltschaft und dem Gericht zu reden, etwa weil mit Hilfe des Überraschungsmomentes bei Erwartung einer streitigen Verhandlung bessere Ergebnisse erlangt werden können, weil Staatsanwaltschaft und Gericht nicht in aller Ruhe Gegenargumenten ersinnen können. Nicht die Staatsanwaltschaft fällt das Urteil, sondern das Gericht.

Zu Beginn bleiben die Zeugen draußen, um nicht durch die Verlesung der Anklage, die Einlassung des Angeklagten, andere Zeugenaussagen oder das weitere Prozessgeschehen beeinflußt zu werden. Nachdem die Zeugen aber vernommen wurden, können diese aber im Gerichtssaal bleiben und sich den Rest als Zuschauer anschauen. Dies ist für die Berufungsinstanz schädlich, da die Zeugen nurmehr durch das Erleben des Porzesses und des Urteils etwaige Erinnerungslücken bewußt oder unbewußt auffüllen und logische Widersprüche ausräumen können.

Als Angeklagter dürfen Sie lügen. Unterschätzen Sie jedoch nie die prozessuale Erfahrung von Staatsanwaltschaft und Gericht, welche aufgrund Kenntnis des Akteneinhalts bereits eine vorgefertigte Tat- und Täterhypothese haben. Denn schließlich hat die Staatsanwaltschaft den Sachverhalt und Sie als Täter angeklagt und das Gericht aufgrund einer Verurteilungswahrscheinlichkeit die Hauptverhandlung eröffent.

Durch die Vorladung zum Gericht werden Sie von der Arbeit freigestellt. Wenn Ihnen das unangenehm oder beruflich schädlich ist und Sie dies lieber geheim halten wollen, müssen Sie einen Tag Urlaub nehmen.

Normalerweise ist eine Beratung und der Beistand eines Strafverteidigers oder Fachanwalt für Strafrecht sinnvoll, um keine unwiderruflichen und unheilbare Fehrler zu machen. Das bedeutet ünrigens nichht das ihr Strafverteidiger oder Fachanwalt für Strafrecht viel reden muss. Vielmehr ist häufig kurze kommunikative Einstellung des Verfahtrens besser als der ungebremste Redefluss, der nur weitere Fragen aufwirft. Es haben schon einige Strafverteidiger und Fachanwälte für Strafrecht eine Einstellung oder Freispruch "zerredet" oder "zerfragt", weil dadurch erst das Nachdenken über weitere ansonsten nicht bedachte oder für irrelevant gehaltene Tatsachen und Umstände zur Sprache kamen. Für den Angeklagten gilt, dass er bei einer Einlassung, soweit diese ratsam ist, nicht zu wenig und nicht zuwiel erklärt, um nicht weitere Fragen und für ihn nachteilige oder abträgliche Feststellungen zu provozieren. Die Einlassung muss wie "Honig heruntergehen", so dass kaum oder keine Nachfragen gestellt werden.

Empfehlungen für Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz auf KennstDuEinen.de
Mandanteninformation 2018-04-28
Zur Ausstrahlungswirkung des allgemeinen Gleichheitssatzes in das Zivilrecht ( 1 BvR 3080/09 ) Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat sich mit...
mehr
Mandanteninformation 2018-04-10
Vorschriften zur Einheitsbewertung für die...
Mandanteninformation 2018-02-3