StGB § 46 Abs. 3 Nicht-zur-Besinnung-Kommen verstößt gegen das Doppelverwertungsverbot

BGH, Beschl. V. 10.05.2016 – 1 StR 669/15 – BeckRS 2016, 11644

Das der Täter den Zeitraum zwischen zwei Taten nicht dazu nutzt, zur Besinnung zu kommen und von der erneuten Tatbegehung abzusehen, darf nicht strafschärfend gewertet werden.

Empfehlungen für Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz auf KennstDuEinen.de
Mandanteninformation 2018-04-28
Zur Ausstrahlungswirkung des allgemeinen Gleichheitssatzes in das Zivilrecht ( 1 BvR 3080/09 ) Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat sich mit...
mehr
Mandanteninformation 2018-04-10
Vorschriften zur Einheitsbewertung für die...
Mandanteninformation 2018-02-3