StGB § 46 Abs. 3 keine strafschärfende Berücksichtigung der zur Tötung aufgewendeten Gewalt

BGH, Beschl. 13.10.2015 – 2 StR 238/15 – BeckRS 2015, 19453

Ebenso wie der Tötungsvorsatz als solcher darf die Anwendung der zur Tötung erforderlichen Gewalt nicht straferschwerend gewertet werden. Dies verstößt gegen das Doppelverwertungsverbot des § 46 Abs. 3.

Empfehlungen für Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz auf KennstDuEinen.de
Mandanteninformation 2018-04-28
Zur Ausstrahlungswirkung des allgemeinen Gleichheitssatzes in das Zivilrecht ( 1 BvR 3080/09 ) Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat sich mit...
mehr
Mandanteninformation 2018-04-10
Vorschriften zur Einheitsbewertung für die...
Mandanteninformation 2018-02-3