Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung - § 174 b StGB –

§ 174 b StGB – Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung

Von Rechtsanwalt & Fachanwalt für Strafrecht J. Lauenburg - Strafverteidiger, Hamburg
Gemäß § 174 b StGB kann nur ein Amtsträgern (§ 11 Abs. 1 Nr. 4 StGB), der dienstlich an einem Strafverfahren, freiheitsentziehende Maßregeln der Besserung und Sicherung oder behördlichen Verwahrung mitwirkt, Täter sein. Geschützt wird die sexuelle Selbstbestimmung solcher Personen,  die von einem Straf- oder Unterbringungsverfahren betroffen sind und deren Willensfreiheit angesichts des drohenden Freiheitsentzugs in erhöhtem Maße gefährdet ist.
In dieser Situation sind diese Personen vor sexuellen Übergriffen besonders schutzwürdig. Insofern greift § 174 b Abs. 1 StGB dem Schutzbereich des ähnlichen § 174 a StGB in zeitlicher Hinsicht vor. Nicht nur bereits Gefangene oder in Untersuchungshaft Verwahrte, sondern auch Personen, deren Straf- oder Unterbringungsverfahren sich im Lauf befindet, sollen somit vor sexuellem Missbrauch geschützt werden.
 
Voraussetzungen des § 174 b Abs. 1 StGB
Damit die Tatbestandsvoraussetzungen des sexuellen Missbrauchs unter Ausnutzung einer Amtsstellung gem. § 174 b I StGB vorliegen, muss der Täter als Inhaber einer Amtsstellung und in besonderer Beziehung zum Opfer vorsätzlich  seine Macht über das Opfer und die Abhängigkeit des Opfers ausnutzen, um sexuelle Handlungen am Opfer vornehmen oder sexuelle Handlungen vom Opfer an sich vornehmen lassen.
Mit „sexuellen Handlungen“ sind im Rahmen der Missbrauchsdelikte körperliche Berührungen zwischen Täter und Opfer, die nicht dienstlich erforderlich sind und nicht sozial adäquat sind,  gemeint.
Rechtsfolgen des sexuellen Missbrauchs
Gemäß § 174 b Abs. 1 StGB kann eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ausgesprochen werden. Nach § 174 b II StGB ist der Versuch des Missbrauchs unter Ausnutzung einer Amtsstellung unter Strafe gestellt.
Die konkrete Straferwartung richtet sich jedoch nach dem Einzelfall, da bei der Strafzumessung die Tatumstände, etwaige Vorstrafen, das Nachtatverhalten eine Rolle spielt.
 

Anwaltliche Beratung, Strafverteidigung und Nebenklagevertretung bei sexuellem Missbrauch – Anwaltskanzlei J. Lauenburg aus Hamburg

Die Verteidigung im Strafverfahren insbesondere bei Sexualdelikten wird Ihnen Rechtsanwalt und Strafverteidiger J. Lauenburg zur Seite stehen. Eine gute Vorbereitung des Strafprozesses  ermöglicht das beste mögliche Ergebnis für Sie.

§ 174 b StGB
Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung einer Amtsstellung

(1) Wer als Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Strafverfahren oder an einem Verfahren zur Anordnung einer freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung oder einer behördlichen Verwahrung berufen ist, unter Missbrauch der durch das Verfahren begründeten Abhängigkeit sexuelle Handlungen an demjenigen, gegen den sich das Verfahren richtet, vornimmt oder an sich von dem anderen vornehmen lässt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Ihr Anwalt Strafrecht Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz

Mandantenbrief 2017-05-20
Verlustabzug bei Kapitalgesellschaften nach § 8c Satz 1 KStG (jetzt § 8c Abs. 1 Satz 1 KStG) mit dem Grundgesetz unvereinbar Pressemitteilung Nr. 34/2017...
mehr
Mandantenbrief 2017-04-09
Die falsche Einordnung einer Äußerung als...
Mandantenbrief 2017-03-10
Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen den Auftritt...