Handwerksrecht / Werkvertragsrecht

Das Handwerksrecht / Werkvertragsrecht

Als Handwerker haben Sie ein Werk hergestellt und Ihre Leistung erbracht. Der Besteller/Kunde zahlt nicht, erhebt ungerechtfertigte oder überzogene Mängelrügen, verlangt rechtsmissbräuchlich Gewährleistung. Er gefährdet Ihre wirtschaftliche Existenz, denn die meisten Handwerker gehen aufgrund mangelnder Zahlungsmoral der Besteller in Insolvenz.

Wir setzen uns für Ihre berechtigten Ansprüche ein und ziehen diese bei der Gegenseite ein.

Als Kunde / Besteller haben Sie eine Handwerksleistung bestellt und diese ist nicht wie bestellt oder mangelhaft. Wir beraten und vertreten Sie, wenn Sie Ihre Rechte (Schadensersatz wegen Nichterfüllung, Nachbesserung, Gewährleistung etc.) geltend machen wollen.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall hier klicken oder benutzen Sie das Kontaktformular ! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder qype.com (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Prozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular

(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Ihr Anwalt Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz

Mandantenbrief 2014-10-1
Bundesverfassungsgericht Pressemitteilung Nr. 95/2014 vom 24. Oktober 2014 Beschluss vom 24. September 2014, 1 BvR 3017/11 Gesetzliches Rauchverbot bei...
mehr
Mandantenbrief 2014-09-02-3
Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 28. Juli...
Mandantenbrief 2014-09-02-3
Bundesverfassungsgericht Beschluss vom 26. August...