Fahrlässige Tötung - § 222 StGB

§ 222 StGB - Fahrlässige Tötung

Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Eine Verletzung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt oder einer Verkehrsregel kann, wenn dadurch der ein Verkehrsunfall und der Tod eines Menschen verursacht, als fahrlässige Tötung mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren verurteilt werden. Die Strafbarkeit nach dieser Vorschrift setzt eine einfache Sorgfaltspflichtsverletzung des Täters voraus, die schon in einem Verstoß gegen Vorschriften der StVO liegen, z.B. Geschwindigkeitsüberschreitung, zu schnelles Fahren im Nebel, falsch Abbiegen u.s.w..

Ihr Anwalt Strafrecht Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz

Mandantenbrief 2017-07-28
Gegen presserechtliche Unterlassungsanordnungen kann in Ausnahmefällen unmittelbar Verfassungsbeschwerde erhoben werden Pressemitteilung Nr. 61/2017 vom 25....
mehr
Mandantenbrief 2017-07-28
Die Staatsanwaltschaft München II darf die bei der...
Mandantenbrief 2017-07-28
Erfolglose Verfassungsbeschwerde eines sogenannten...