Angeklagter / Angeklagte / Beschuldigter / Beschuldigte

  1. Wie verhalte ich mich als Beschuldigter / Beschuldigte, Angeklagter / Angeklagte
  2. Warum soll ich vor der Polizei nicht aussagen?

1. Wie verhalte ich mich als Beschuldigter / Beschuldigte, Angeklagter / Angeklagte

Gleichgültig ob Sie mit den gegen Sie erhobenen Vorwürfen etwas zu tun haben oder nicht, sollten Sie unbedingt schweigen und sich anwaltlicher Hilfe durch einen auf Strafrecht spezialisierten Rechtsanwalt / Fachanwalt für Strafrecht / Strafverteidiger bedienen. Wenn Sie glauben, sofort zu den Vorwürfen z.B. aufgrund ihrer Festnahme oder dem Versprechen Sie danach zu entlassen, aussagen und Stellung beziehen zu müssen, führen Sie sich im Zweifel selbst der Bestrafung und Beeinträchtigung ihrer materiellen und persönlichen Freiheit bis zum Verlust derselben zu.

Es gilt: Schweigen und einen Anwalt verlangen bzw. durch Vertrauenspersonen beauftragen lassen. Wir helfen und beraten Sie gerne. 


Unser Angebot - Akteneinsicht und Entschuldigung bei der Polizei für € 60,00 inklusive:

Akteneinsicht im Ermittlungsverfahren und Strafverfahren bei allen Delikten, € 60,00 inkl. USt. und Akteneinsichtsgebühr der Staatsanwaltschaft, Vertretungsanzeige und Entschuldigung für das Nichterscheinen bei der Polizei auf polizeiliche VorladungAkteneinsicht (Akte in Kopie oder als PDF-Datei bis 50 Seiten inklusive, ab der 51-sten Seite € 0,15 pro Seite zzgl. 19 % Umsatzsteuer, inkl. € 12,00 Gebühr der Staatsanwaltschaft) alles für ein Preis von € 60,00 inkl. USt., bei Pflichtverteidigung € 0,00 


2. Warum soll ich vor der Polizei nicht aussagen?

Die Polizei wähnt sich zu Recht oder zu Unrecht in einer Wissensüberlegenheit aufgrund der Ermittlungsergebnisse oder einfach aufgrund ihrer für wahr gehaltenen kriminalistischen Hypothese. In dieser Situation sollen Sie sich mündlich meist ohne Protokollierung des informellen Vorgesprächs und der Fragen in der Vernehmung sich zur Sache einlassen, ohne Kontrolle auch was nachträglich als Ermittlungsergebnis auf ihre Aussage gestützt wird. Siehe dazu unbedingt nähere Informationen im Artikel Vernehmung.

Gegen den Verdächtigen richtet sich ein Tatverdacht, ohne dass er durch Belehrung, dass es ihm freistehe, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen oder Beweiserhebungen zu beantragen, den Beschuldigtenstatus erlangt hat.

Seien Sie vorsichtig und sagen Sie im Zweifel nicht aus, auch wenn die Polizei meint, Sie seien (noch) Zeuge oder Verdächtiger, obwohl Sie tatsächlichen den Beschuldigtenstatus haben und besser schweigen sollten.

Der Beschuldigte im Ermittlungsverfahren, der Angeschuldigte im Zwischenverfahren nach Anklageerhebung vor Eröffnung des Hauptverfahrens und der Angeklagte im Hauptverfahren bezeichnet die Person, gegen die sich das Strafverfahren richtet (siehe Strafrecht). 

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall hier klicken oder benutzen Sie das Kontaktformular ! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Ich bitte Sie für die kostenlose Information eine positive Bewertung bei google maps (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) oder anwalt.de (anklicken, Beitrag schreiben, anmelden) zu erteilen.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Strafprozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das


(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Ihr Anwalt Strafrecht Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz


Vorige Seite: Anfechtung
Nächste Seite: Anhörungsbogen