Abfindung

Abfindung

Grundsätzlich soll eine Abfindung den Rechtsinhaber für den Verlust oder Verzicht auf sein Recht entschädigen. Im Arbeitsrecht wird eine Abfindung immer dann ausgehandelt werden, wenn das Vertrauensverhältnis nach einer Kündigung derartig gestört ist, dass es nicht mehr zu einer Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses kommt, auch wenn dies der Arbeitnehmer oder die Arbeitsnehmerin gerne möchten.

Mit einer Abfindung soll der Verlust des Arbeitsverhältnisses abgegolten, häufig auch ein Rechtsstreit vermieden oder Wohlverhalten des Arbeitnehmers erreicht werden. Letzteres ist nicht zu verwechseln mit der Abgeltung eines Wettbewerbverbotes des Arbeitnehmers.

Ohne Vertretung durch einen Rechtsanwalt drohen Sie nicht wieder gut zumachende Fehler zu machen, die Ihnen die Abfindung vollständig oder zum Teil kosten kann. Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne!

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unverbindlich unter Telefon 040/ 39 14 08, im Notfall 0177/ 447 40 40 oder benutzen Sie das Kontaktformular! (auf das Wort klicken) Fragen Sie nach, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten. Ein Informationsgespräch ist kostenlos.

Wenn Sie uns direkt beauftragen möchten, bitte ich Sie um Übersendung ihrer Telefonnummer und Adresse und einer Prozessvollmacht (auf das Wort klicken) (für alles außer Strafrecht (Erläuterung zum Ausfüllen) über das

Kontaktformular
(im Anhang können Sie die Dokumente anhängen)
 

oder per Fax: 040/ 39 14 07, durch die Post  (Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz, Elbchaussee 87, 22763 Hamburg) oder nach dem Einscannen als Email (ihr-anwalt-hamburg@t-online.de). Bitte vergessen Sie nicht, ihre Adresse und Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Ihr Anwalt Hamburg - Kanzlei Rechtsanwälte Lauenburg & Kopietz

Mandantenbrief 2015-03-2
Die rechtsstaatswidrige Tatprovokation steht einer Verurteilung nicht zwingend entgegen Pressemitteilung Nr. 8/2015 vom 11. Februar 2015 , Beschluss vom 18....
mehr
Mandantenbrief 2015-03-1
Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrkräfte in...
Mandantenbrief 2014-10-1
Bundesverfassungsgericht Pressemitteilung Nr....